Welchen tarifvertrag haben lehrer

Lehrer haben nicht viele Möglichkeiten, ihre Karriere voranzutreiben, indem sie sich um eine höhere Stelle in der Gehaltsskala bewerben, es sei denn, sie entscheiden sich für eine Stelle als Schulleiter. In einigen Gemeinden können Lehrer ernannt werden, die lehrer in ihrem Fach koordinieren. In plötzlichen Krankheitsfällen verwenden Bildungsanbieter, wo immer möglich, die gleichen Listen. In Notfällen, zum Beispiel plötzliche und sehr kurzfristige Krankheitsfälle, ist es auch möglich, andere Lehrer aus der Schule zu verwenden. In solchen Fällen wird ein anderer Lehrer vorübergehend seine Unterrichtsstunden erhöhen und für diese zusätzlichen Lektionen bezahlt werden. Wenn Sie einer Verhandlungseinheit angehören, die ihren Tarifvertrag 2018-2020 ratifiziert hat, wird dieser neue Vertrag unten erscheinen, sobald er von allen Parteien vorbereitet, korrekturgelesen und vollständig unterzeichnet wurde. Wenn es unten nicht angezeigt wird, können Sie die ratifizierten Vereinbarungen hier einsehen (siehe lokale Verhandlungen unter Verhandlungsaktualisierungen). Die einfache Antwort ist, dass es kein Gesetz gibt, das diesen Lehrer verpflichtet, die Weisung dieses Schulleiters zu akzeptieren, es sei denn, es wurden ausdrücklich Aufsichtsaufgaben zugewiesen. Die Gerichte und verschiedene Schiedsrichter haben entschieden, dass bestimmte Lehrerpflichten als Ergebnis der Praxis impliziert werden könnten, oder wenn es vernünftig ist, dies zu tun. Sie haben auch entschieden, dass freiwillig übernommene Pflichten obligatorisch werden können: Wenn sie über einen bestimmten Zeitraum ausgeübt werden, werden sie Teil der Dienstpflichten. Die Gerichte sagen jedoch, dass Standards der Angemessenheit gelten müssen, wenn ein Arbeitgeber Pflichten verlangt, die nicht ausdrücklich im Tarifvertrag festgelegt sind. In einem bestimmten Fall entschied der Schiedsrichter, dass es angemessen sei, dass ein Gremium darauf bestehe, dass Lehrer nach schulischen Zeiten Eltern-Lehrer-Interviews besuchen, weil die Lehrer dies lange Zeit getan hätten. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Vergütung von Lehrern, die in Schulgerichtsbarkeiten beschäftigt sind, sind in Tarifverträgen festgelegt.

Diese Verhandlungen bestehen in zwei Teilen; der Verband verhandelt zentral mit der Teachers` Employer Bargaining Association (TEBA) und vor Ort mit jedem Schulrat. Rechtlich gesehen ist der Verband der Verhandlungspartner für alle Lehrer, die in öffentlichen, getrennten und frankophonen Schulgerichtsbarkeiten in der Provinz beschäftigt sind. Die Lehrer werden auch im Klassenzimmer von Assistenten für besondere Bedürfnisse unterstützt. Behinderte Schüler haben Anspruch auf einen Assistenten für besondere Bedürfnisse, der ihnen hilft, ihr Studium zu bewältigen. Ein Assistent für besondere Bedürfnisse kann ein persönlicher Assistent sein oder von mehreren Schülern geteilt werden. Schüler mit psychischen Problemen haben auch Anspruch auf einen Assistenten für besondere Bedürfnisse. Vorwegnahme bedeutete auch, dass statistische Daten über Lehrer auf dem neuesten Stand gehalten werden mussten. Während der meisten der 1990er Jahre gab es jedoch eine Pause in der Sammlung, bis 1999 mit einer regulären Sammlung begonnen wurde.

Diese Datenerhebung erfolgt heute alle 3 Jahre. Das Verhandlungsverfahren wird durch Tarifverträge für Staats- und Kommunalbeamte und durch das Tarifvertragsgesetz geregelt und in den Hauptarbeitsverträgen zwischen den Arbeitsmarktorganisationen vereinbart. Darüber hinaus haben die lokalen Behörden Bildungsvorschriften und allgemeine amtliche Vorschriften. Sowohl staatliche als auch private Institutionen haben ihre eigenen Vorschriften. Das tatsächliche Jahresgehalt der Lehrer schwankte zwischen 33 000 Euro im Vorschulland und 56 000 Euro im allgemeinen Sekundarbereich II im Jahr 2018. Genauere Daten sind in den Eurydice Lehrer- und Schulleitergehältern und -zulagen in Europa verfügbar. Für Langzeiterkrankungen oder Urlaub eimt die Bildungsträger die Einstellung qualifizierter Ersatzlehrer. Ersatzlehrer werden entweder in Zeitungen beworben oder auf Listen gefunden, die von vielen Kommunen geführt werden. Wer sich für Ersatzstellen interessiert, wie Lehrer ohne feste Stellen und Studenten, kann sich anmelden, um in diese Listen aufgenommen zu werden.

Bei Ersatzmaßnahmen von weniger als zwölf Monaten ist die Anstellungsbehörde in der Regel der Direktor der betreffenden Schule.